Kandidierende 2017

Daniel Kissling
Wie wir unsere Stadt noch besser machen können? Mit einer mutigen Politik, die Neues als Chance versteht und kreative Ideen fördert.
Laura Schöni
Mit einer zielorientierten Stadtplanung und einer attraktiven Bildungsstadt machen wir heute das Olten von morgen.
Tobias Oetiker
In Olten kann ich als Einzelner eine spürbare Wirkung erzielen. Ich setze mich ein für eine Stadt, in der solche Eigeninitiative gefördert wird, ohne dass Menschen in Not dabei auf der Strecke bleiben.
Denise Spirig
Olten hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Damit das so weitergeht, müssen private Initiativen unterstützt und unnötige Hürden für neue Ideen gesenkt werden.
Nils Loeffel
Ich setze mich ein für ein offenes und soziales Olten, das die Bedingungen schafft, damit sich alle Einwohnerinnen und Einwohner aktiv an der Gestaltung unserer Stadt beteiligen können.
Samuel Rudolf von Rohr
Ein attraktives Olten besteht aus Läden und Cafés am Tag und guten Restaurants und Bars in der Nacht. Das Gewerbe- und Kulturangebot einer Stadt ist das, was sie ausmacht.
Isabelle Schmied
Ich setze mich ein für eine Stadt- und Quartierentwicklung, die das nachhaltige Miteinander ins Zentrum stellt, für belebte Plätze und attraktive Freizeitangebote für alle.
Christoph Birrer
Trotz rasanter Entwicklung bietet Olten heute immer noch genügend Raum für Austausch, Individualität und Kultur. Im Gemeinderat werde ich mich für solche Freiräume einsetzen, damit in Olten alle, auch «Andersartige» und sozial Schwächere, Platz haben.
Roger Möri
Dank Querdenkern und Sturköpfen wurde Olten zur Stadt, die sie heute ist. Visionen verfolgen, ohne Scheuklappen, so kommen wir weiter.
Rahel Schöni
«Wer heute hier aufwächst, macht unsere Stadt zu dem, was sie morgen sein wird. Die Anliegen und Wünsche meiner Generation sind für mich deshalb genauso wichtig wie ein starkes Bildungswesen.»
Iwan Wyss
«Soziale Strukturen durch die Anpassung räumlicher Strukturen fördern – heisst: Auf manchen Strassen soll man vorwärtskommen, auf anderen das Stadtleben geniessen und sich begegnen können.»
Lukas Gloor
Zentrale Lage, Überschaubarkeit, den Wald direkt ums Eck – gute Gründe, die mich nach Olten gelockt haben und die ich nun vermehren will, zum Beispiel durch besseren Zugang zum Aareufer für eine selbstbewusste Zentrumsstadt.
Fritz Zaucker
Als Vater von vier Töchtern will ich Kindern eine Stimme im Parlament geben. Kindgerechte Schulen, erschwingliche Tagesstrukturen und Freiräume sind unabdingbar, wenn Olten nicht nur Zentrums-, sondern auch Familienstadt sein will.
Lino Meyer
In Olten geboren und aufgewachsen, ist es für mich nur logisch, mich für unsere Stadt zu engagieren –  für eine Stadt, die allen Chancen bietet, zu ihren Ressourcen Sorge trägt und als «Energiestadt» eine nachhaltige Vorreiterrolle übernimmt.
Benjamin Mühleisen
Lösungs- und konsens- orientierte Diskussionen sind der Schlüssel dazu, dass Olten seine Möglichkeiten noch besser nutzen kann. Mit- einander reden, statt gegenseitiges Blockieren: Nicht zuletzt auch zwischen Behörden und Bevölkerung.
Franz Käser
Im Grossen denken, im Kleinen handeln, dieses Motto bringt Menschen zusammen und weiter. Das wünsche ich mir für Olten. Denn nur gemeinsam schaffen wir uns die Stadt, die wir uns wünschen.
Lino Wilhelm
Ich setze mich ein für ein frecheres Olten, wo freier Platz auch mal mit unkonventionellen Ideen gefüllt wird. Zum Beispiel mit einer Trendsporthalle zum Klettern, Skaten und Surfen.
Lina Meret von Waldkirch
Die autofreie Kirchgasse war ein erster Schritt weg von Oltens Ruf als Sitzungszimmer der Schweiz. Mit weiteren visionären, stadtplanerischen Initiativen können wir Olten zu einem zentralen und attraktiven Treffpunkt machen.
Benjamin Widmer
Für nachvollziehbare und transparente Lösungen, damit Olten auch in Zukunft ökologisch und ökonomisch lebenswert bleibt – für und mit den Menschen, die hier leben.
Gina Iselin
Zusammen leben, zusammen reden, zusammen Olten gestalten. Für mich sollen eine Stadt und ihre Räume Begegnungs- und Austauschort sein.