Aktuell herrscht Velo-Chaos am Bahnhof und die Stadt weiss keine Lösung. Oder mit den Worten des zuständigen Stadtrates Thomas Marbet ausgedrückt: «So auf die Schnelle ist keine Lösung in Sicht, aber grundsätzlich sind wie permanent daran, Varianten der Veloparkierung rund um den Bahnhof zu prüfen».

Da haben wir uns gedacht, wir könnten in dieser hoffnungslos erscheinenden Situation dem Stadtrat etwas zur Hand gehen und haben dazu eine kleine Karte vorbereitet.

Veloabstellflächen in Bahnhofsnähe

Wie wär’s wenn während der Bauzeit zusätzliche Veloständer oder Abstellflächen in den grün markierten Zonen zur Verfügung gestellt würden?

Schon jetzt wird auf vielen der grünen Flächen wild parkiert, teilweise so, dass es fast kein Durchkommen mehr gibt. Indem der Stadtrat die heute wild genutzten Abstellplätze offiziell als Veloabstellplätze markieren lassen würde, könnte Ordnung ins Chaos gebracht werden.

So eine "Einzonung" ist schon mal passiert, damals als der Platz nördlich der Busstation von einer wilden in eine offizielle, markierte Abstellfläche umgewandelt wurde. Die Wirkung war äusserst positiv. Aus einem Velo-Haufen wurde innert kurzer Zeit eine wohlorganisiertes Veloparking. Alles was es dazu brauchte waren ein paar Striche auf dem Boden.

Insbesondere könnte durch diese Massnahme wohl der "Parkierungsdruck" soweit reduziert werden, dass ein explizites, auf dem Boden markiertes Abstellverbot, welches wir auf der Karte rot markiert haben, auch eingehalten würde und so wieder ein normales Durchkommen zum Bahnhof möglich wäre.

Eine wirkungsvolle Massnahme wäre auch, verwaiste Velos aus der Parkierungsanlage bei der Bushaltestelle zu entfernen. Im März hatte der Stadtrat in seiner Antwort auf den Vorstoss von Christoph Fink zur Bewirtschaftung der Veloabstellplätze betont, «die rechtlichen Grundlagen hierfür seien schon da» und damit die Mehrheit des Parlaments erfolgreich davon abgebracht die Motion zu überweisen. Wenn nun also zusätzlich die Kantonspolizei noch zu einer konzertierten Aktion zum Abtransport der "vergessenen" Velos motiviert werden könnte, würde wohl eine deutliche Entspannung der Situation eintreten.

Also lieber Stadtrat, frisch auf zur Tat!

Tobias Oetiker, Laura Schöni, Denise Spirig, Daniel Kissling