Die Temperaturen steigen, die Abende werden länger. Der Frühling kündigt sich an und die Menschen zieht es nach draussen. Nächste Woche beginnen die Frühlingsferien in der Stadt. Wir finden, dass das ein guter Zeitpunkt ist, um Olten neu zu entdecken.

Olten ist eine attraktive Stadt mit vielen Möglichkeiten zur individuellen Freizeitgestaltung. Wenn man denn weiss, wo diese zu finden sind! Um diese Möglichkeiten einem breiten Publikum noch besser bekannt und zugänglich zu machen, hat Olten jetzt! das Projekt Olten4Free lanciert.

Das erste Produkt des Projektes soll eine Karte (olten4free.ch) aller nicht kommerziellen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten in Olten sein. Über die Stadt verteilt finden sich Spielplätze, Pingpongtische, Feuerstellen, Parkbänke,Tiergehege und viele weitere Orte, die dazu einladen einen lauschigen Sommerabend zu verbringen, miteinander zu diskutieren, die frische Luft zu geniessen, zu spielen, den Bürostress zu vergessen oder etwas für die Fitness zu tun.


Wir haben eine Karte auf Google Map angelegt, um all diese Informationen zu sammeln. Ein paar erste Punkte haben wir bereits zusammengetragen. Wir sind sicher, dass es in der Stadt noch viel mehr zu entdecken gibt und freuen uns auf deine Beiträge.

Wie funktioniert’s? Ganz einfach! Hier findest du die Google Karte zum Bearbeiten. Dazu brauchst du einen Computer mit Webbrowser und einen Google Account. (Leider lässt Google kein anonymes Bearbeiten der Karten zu. Wenn du einen Dienst weisst wo das geht, let us know!)

Neue Einträge auf der Karte sind ganz einfach zu machen.

Einfach am linken Rand auf Bearbeiten klicken, dann die gewünschte Ebene anwählen und anschliessend unterhalb der Suchleiste auf Markierung hinzufügen klicken. Den gewünschten Punkt auf der Karte anwählen, diesen benennen und auf Speichern drücken. Anschliessend können der Markierung noch Beschreibung, Bilder und Icons hinzugefügt werden.

Wenn dir das Bearbeiten der Karte zu kompliziert ist, kannst du uns auch eine Mail an o4f@olten.jetzt senden, dann machen wir für dich den Eintrag.

Um auch die Stadtregierung in das Projekt einzubinden, haben wir Ende März eine Postulat eingereicht, welches den Stadtrat auffordert, innert der nächsten 12 Monate 5 Massnahmen zur Förderung der nicht kommerziellen Nutzung des öffentlichen Raums zu ergreifen.

Wir sind sicher, dass gerade im Bereich der nicht kommerziellen Nutzung des öffentlichen Raums noch sehr viel Potential brach liegt. Wir freuen uns auf eure Beiträge und auch auf die Ideen des Stadtrates für eine lebendige und lebenswerte Stadt.